Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Mit viel Selbstvertrauen gegen den Bergischen HC

Mit einem Auswärts- und einem Heimsieg ist der HBW Balingen-Weilstetten nach einem weniger guten Dezember perfekt ins neue Jahr gestartet. Damit sind die Gallier wieder auf einem guten Kurs Richtung Klassenerhalt, aber schon am Sonntag geht der Kampf um Punkte weiter. In der Uni-Halle in Wuppertal treffen die Schwaben auf den Bergischen HC. Spielbeginn ist um 16 Uhr. Die Partie steht unter der Leitung der beiden Unparteiischen Thomas Kern und Thorsten Kuschel (Bellheim / Karlsruhe) aus dem Elitekader des Deutschen Handballbundes.

Mit einem schnellen Blick auf die Tabelle könnten die Balinger im Moment eigentlich recht zufrieden sein. Ein zweiter, gründlicher Blick verrät allerdings, dass das Klassement derzeit wenig Aussagekraft hat. Das liegt daran, dass es Mannschaften gibt, die erst 13 Spiele gespielt haben und andere, die mit 19 Spielen bereits die Hinrunde abgeschlossen haben. Man muss also vor allem auch die Minuspunkte im Auge behalten und die relativieren den 16. Platz der Balinger etwas. Mit jedem Spieltag kann sich das Klassement hin und her verschieben und solange nicht alle Teams gleich viele Spiele absolviert haben, ist die Aussagekraft der Tabelle nur relativ. Umso wichtiger ist deshalb die Feststellung von HBW-Coach Jens Bürkle, „dass wir nur nach uns schauen“, wird er nämlich nicht müde, darauf hinzuwirken, den Focus ausschließlich auf die eigene Leistung zu richten. „Was bei den anderen Mannschaften und bei den anderen Spielen passiert, können wir nicht beeinflussen“, ist auch der Sportwissenschaftler immer wieder überrascht, wie welche Ergebnisse zustande kommen. Die letzten Spieltage haben dafür Beweise genug geliefert. Wer hätte auch damit gerechnet, dass Stuttgart nach dem Katastrophenstart mit Heim-Niederlagen gegen Coburg und Die Eulen Ludwigshafen ausgerechnet in Melsungen gewinnt? Oder dass Göppingen gegen das Starensemble Rhein-Neckar-Löwen gewinnt und Coburg das Franken-Derby gegen Erlangen für sich entscheidt?

Auch mit der Heimniederlage des Bergischen HC gegen den SC DHfK Leipzig habe nur wenige gerechnet – auch nicht die bergischen Löwen selbst. Die Mannschaft von Cheftrainer Sebastian Hinze machte nach dem Schlusspfiff reichlich bedröppelte Gesichter zu den Freudentänzen der Leipziger. Man muss jetzt kein Prophet sein, um vorherzusagen, wer dafür jetzt die Rechnung bezahlen soll. Mit dem Messer zwischen den Zähnen werden die Löwen zusammen mit den Ex-Galliern Tomas Mrkva und Fabian Gutbrod, der zwischenzeitlich fest im Bergischen Land verwurzelt ist, die Balinger empfangen und die wissen ganz genau, was sie erwartet.

Bange ist HBW-Kapitän Jona Schoch und Co deshalb aber nicht. Nach 4:0 Punkten fahren sie mit viel Selbstvertrauen und ohne jeglichen Druck nach Wuppertal. Die Gastgeber, die trotz der Niederlage gegen Leipzig bislang eine ausgezeichnete Saison spielen, sind zwar der klare Favorit, aber neben der aktuellen Tabelle lohnt es sich auch mal die Heim- und Auswärtstabelle unter die Lupe zu nehmen. In letztgenannter stehen die Schwaben mit zwischenzeitlich vier, nicht unbedingt zu erwartenden Auswärtserfolgen gar nicht mal so schlecht da. Auf jeden Fall besser als der BHC in der Heim-Tabelle. Der hat nämlich seit dem letzten Spieltag zu Hause ein negatives Punktekonto und ist damit schlechter platziert als die vier Mannschaften, bei denen die Gallier in dieser Saison doppelt gepunktet haben.

Nach dem letztem Stand der Dinge wird Jens Bürkle am Sonntagnachmittag in der Wuppertaler Uni-Halle der gleiche Kader zur Verfügung stehen, wie zuletzt beim Heimsieg gegen den HSC 2000 Coburg. Die Fahrt nach Wuppertal werden Bürkle und seine Mannen bereits am Samstag nach dem Abschlusstraining antreten.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa