Letzter Doppel-Spieltag der Saison steht bevor

Zielorientiert und fokussiert die nächsten Aufgaben angehen

Am kommenden Wochenende sind die „Gallier von der Alb“ gleich doppelt gefordert. Zunächst muss der HBW Balingen-Weilstetten am Freitag, 26. April, ab 19:45 Uhr zu Hause in der SparkassenArena gegen den Aufsteiger TSV Bayer Dormagen bestehen, ehe es dann schon zwei Tage später am 28. April in Hüttenberg (Anwurf 17 Uhr) um die nächsten beiden Punkte in der 2. Handball-Bundesliga geht.

Zuletzt musste der HBW um Chef-Trainer Jens Bürkle mit der Niederlage beim EHV Aue einen Dämpfer hinnehmen. Der Gallier-Coach hatte die Gründe dafür schnell erkannt: „Wir haben es nicht geschafft unsere Hauptstärke, die Abwehrarbeit im Paket mit der Torwartleistung, auf die Platte zu bringen. Insgesamt waren die Basics einfach nicht gut genug, deshalb haben wir auch verdient verloren.“

Damit ist das vergangene Spiel für den Trainer aber auch recht schnell abgehakt, der Fokus geht nun in Richtung der nächsten Aufgaben. Da auch der Tabellenzweite Coburg am vergangenen Oster-Wochenende zu Hause gegen Lübeck-Schwartau federn ließ und Nordhorn-Lingen das Verfolgerduell gegen Hamm-Westfalen gleichzeitig gewann, ist die Tabelle nach dem 30. Spieltag noch enger zusammengerückt. Nordhorn liegt aktuell, acht Spieltage vor Saisonende, nur noch einen Punkt hinter dem ersten Aufstiegsplatz, den die Coburger belegen. Somit birgt der anstehende Doppel-Spieltag, bei dem alle Teams sowohl am Freitag als auch zwei Tage später sonntags auf der Platte stehen müssen, umso mehr Spannung.
 
Im ersten Spiel des kommenden Wochenendes, dem Heimspiel gegen Dormagen, erwartet Bürkle einen „unheimlich talentierten Gegner, der sich im Lauf der Saison gefunden hat.“ Mit vielen jungen Spielern wie Tim Wieling oder Lukas Stutzke, die in der kommenden Saison beim TVB Stuttgart bzw. beim Bergischen HC in der DKB Handball-Bundesliga auf der Platte stehen werden, ist es dem TSV in den vergangenen Wochen gelungen, sich Schritt für Schritt von den Abstiegsrängen zu lösen. Aktuell hat Dormagen vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze und geht damit mit einer ordentlichen Ausgangslage in den Saisonendspurt und den Kampf um den Klassenerhalt.

Nur zwei Tage später gastiert die Bürkle-Sieben beim TV 05/07 Hüttenberg. Der Bundesliga-Absteiger um Ex-Gallier Markus Stegefelt, aktuell mit 131 Toren Top-Torjäger der Hessen, rangiert nach 30 gespielten Runden auf Platz 10 und befindet sich damit jenseits von Gut und Böse im Niemandsland der Tabelle. Das entsprechende Bild spiegeln auch die Ergebnisse des TVH wider: In schöner Regelmäßigkeit wechseln sich Sieg und Niederlage ab, die Bilanz der letzten 13 Spiele liest sich mit sechs Siegen, einem Unentschieden und sechs Niederlagen komplett ausgeglichen. Umso schwieriger wird es, diesen Gegner einzuschätzen. „Es wird eine sehr, sehr schwere Aufgabe in Hüttenberg, bei der wir aber auch bestehen wollen“, zeigt sich Bürkle kämpferisch für das zweite Spiel innerhalb von nicht einmal 48 Stunden. Und das zurecht, denn trotz zuletzt zwei Niederlagen in drei Auswärtsspielen stellt der HBW immer noch die zweitbeste Auswärtsmannschaft der gesamten Liga und kann dementsprechend mit breiter Brust ins Duell mit Hüttenberg gehen.

Wer dem Gallier-Coach bei diesen beiden Aufgaben personell zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht völlig sicher. Das ein oder andere Fragezeichen steht noch im Personal-Puzzle, das sich aber dann spätestens beim Anwurf am Freitag in der SparkassenArena auflösen wird.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Becker Blickle Holcim LS Medcap Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Becker Blickle Holcim LS Medcap Kempa