Spielbericht von Joachim Hausmann

In der Crunch-Time fehlten die Alternativen

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II wartet weiter auf den ersten Sieg der Rückrunde, gegen den wiedererstarkten TV Willstätt mussten sich die Schützlinge von Trainer Micha Thiemann trotz einer starken ersten Halbzeit am Ende mit 34:39 (17:16) geschlagen geben.

Dabei war eindeutig mehr drin, „in der 1. Hälfte waren wir die bessere und aktivere Mannschaft, müssen zur Pause deutlicher führen“, so die Traineranalyse. Das gewohnte Tempospiel sorgte in dieser Phase für eine konstante Führung, auch wenn es nicht gelang, einen klaren Abstand zu den Gästen herauszuschießen. Kurz vor der Halbzeit dann die erste Schwächephase, aus 16:13 können die badischen Gäste innerhalb von 80 Sekunden zum 16:16 ausgleichen. „Wir treffen wir ein paar schlechte Entscheidungen, die zu direkten Gegentoren führen, nehmen uns zwei, drei schlechte Würfe.“ Ein verwandelter Siebenmeter von Dennis Fuoß rettet dann wenigstens einen hauchdünnen Vorsprung in die Pause.

Nach der Pause bestand zunächst weiterhin die Hoffnung auf einen Sieg der Jung-Gallier, die regelmäßig vorlegten, jedoch den prompten Ausgleich der Gäste nicht verhindern konnten. Mitte der 2. Halbzeit kommt dann die Wende, bitter aus Sicht des HBW II, dass Willstätt innerhalb von nicht einmal 5 Minuten das 26:26 in ein 26:31 umwandeln kann. „Da ist das Ding dann gekippt, weil Willstätt besser gedeckt hat und auch die bessere Torhüterleistung hatte. Für uns wurde es dann dünn, Tim und Lars haben direkt davor A-Jugend gespielt, Odirin ist zur Pause verletzt ausgefallen, Dennis war ohnehin nicht richtig fit ins Spiel gegangen.“ So fehlten jetzt die Körner, um das Spiel noch einmal zu drehen, auch die Umstellung der Abwehr und eine kurze Deckung von Schliedermann und Valda beeindruckten den TV Willstätt nicht; routiniert brachten. die Ortenauer den Vorsprung ins Ziel.

Und dennoch wollte Thiemann sein Team nicht zu sehr kritisieren: „Ich kann meinen Jungs wieder keinen Vorwurf machen, die 2. Hälfte war wirklich gut, und hintenraus fehlen uns dann die Wechselmöglichkeiten, da reicht dann eine kurze Schwächephase. Wir müssen jetzt die Kräfte noch einmal bündeln, dass wir uns mit einem Erfolgserlebnis und einem Sieg in Günzburg aus dem Handballjahr verabschieden können.“

Spielfilm: 5:3, 11:8, 15:12, 17:16 – 19:19, 22:22, 26:30, 35:36.

HBW Balingen-Weilstetten II:
Baranasic, Hummel; Fügel (2), Stevanovic (2), Fuoß (4/2), Huber (5), Bitzer (6), Jerry (1), Wagner (2), Bänsch, Hildenbrand (7/2), Wente (3), Mann (1).

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Edeka Südwest Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa