Spielbericht von Joachim Hausmann

Einstand nach Maß für Coach Thiemann

Das Debüt von Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II unter dem neuen Trainer Micha Thiemann ist mehr als gelungen: Mit 41:29 distanzierten die Jung-Gallier den Gast aus Blaustein und sind der erste Tabellenführer. Dabei war es vor allem im ersten Durchgang ein deutliches Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

Tempospiel hatte der Trainer im Vorfeld angekündigt, und das lieferten seine Schützlinge auch ab. Die Gäste hatten dem nur in der Anfangsphase etwas entgegenzusetzen, so dass es beim 5:5 nach 9 Minuten noch nicht nach einer derartigen Machtdemonstration aussah. „In den ersten Minuten war es ein offener Schlagabtausch“, analysierte Thiemann. Das allererste Saisontor hatte Neuzugang Patrick Volz erzielt, und der gab dann auch mit seinem Treffer zum 6:5 den Startschuss für das HBW-Feuerwerk, das nun abbrannte. Elias Huber legte nach, dann traf erneut Volz, was Gästetrainer Jan-Marco Behr zu einer ersten Auszeit zwang, die jedoch wirkungslos blieb. Im Gegenteil, die Jung-Gallier kamen nun richtig in Fahrt, und nach Luca Munzingers 13:7 bat Behr erneut zur Besprechung. Und abermals ließen sich die Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen und zogen weiter davon. Ein Doppelschlag von Jan Bitzer brachte dann das 16:10, und nur wenig später traf Silas Wagner vom Kreis zum 20:12. Den Schlusspunkt unter eine eindrucksvolle erste Halbzeit setzte dann Rechtsaußen Elias Fügel zum 23:14.

Nach der Pause änderte sich wenig an der Überlegenheit des HBW II, doch Coach Thiemann war nicht mehr so einverstanden mir der Spielweise. Zwar wuchs der Vorsprung nach Tim Hildenbrands 29:16 schnell weiter an, doch „mit der Wurfqualität war ich in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden, auch hätte ich mir mehr Souveränität in der Abwehr gewünscht.“ Nun konnte sich der frühere Balinger Samuel Beha im Gästetor mehrfach auszeichnen, so dass seine Mannschaft den Rückstand in Grenzen halten konnte. Doch mehr war nicht drin, zu rasant rollte der Gallier-Express. Vorne stieg die Quote wieder an, und hinten konnte Filip Baranasic den Gästen einige Bälle abkaufen. Rechtsaußen Tim Hildenbrand war es dann vorbehalten, den 40. Treffer zu markieren, doch der Torhunger der Jung-Gallier war an diesem Abend noch nicht gestillt. Till Wente setzte aus dem Rückraum mit dem 41:29 das letzte Ausrufezeichen einer fulminanten Auftaktpartie.

So durfte sich Micha Thiemann auch über eine geschlossene Mannschaftsleistung freuen: „Es waren nicht nur die Perspektivspieler, die das Spiel geprägt haben, sondern insbesondere auch das junge Personal wie zum Beispiel Silas Wagner. Erfreulich auch dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, so konnten wir die Tobias Heinzelmann oder Patrick Volz phasenweise schonen. Es hat sich bezahlt gemacht, dass wir taktisch einfach, aber auf einem soliden, hohen Niveau spielen.“

Spielfilm: 1:3, 5:5, 9:9, 13:11 – 14:14, 19:19, 20:24, 24:27.

HBW Balingen-Weilstetten II: Uttke, Baranasic, Hummel; Fügel (4), Fuoß (6/3), Huber (2), Bitzer (3), Foth (4), Wagner (3), Bänsch (1), Heinzelmann, Munzinger, (2), Mastrocola (1), Hildenbrand (6), Wente (6), Volz (3)

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Edeka Südwest Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa