Personalentscheidung bei den Jung-Gallier

Zurück in den Süden – Luca Mastrocola kommt aus Kiel

Die Kaderplanung beim Handball-Drittligisten HBW Balingen-Weilstetten II biegt auf die Zielgerade ein. Nach der Torhüterposition konnten die Verantwortlichen nunmehr die Vakanz auf Rückraum rechts schließen: Vom THW Kiel kommt Luca Mastrocola zu den Jung-Galliern und hat in Balingen einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben.                             

Der gebürtige Radolfzeller zählt nach Ansicht des Sportlichen Leiters Guido Singer „in seinem Jahrgang bundesweit zu den besten Linkshändern im Rückraum rechts, er ist auch schon zur Jugendnationalmannschaft eingeladen gewesen und stand dort ebenfalls im Blickpunkt.“ Mit Luca Mastrocola gewinnen die Jung-Gallier einen „jungen, sehr talentierter Spieler aus der Region.“  Gelernt hat er das Handball spielen in Radolfzell. Ab der C-Jugend hat er dann bei der HSG Konstanz gespielt, zuletzt auch in der A-Jugend-Bundesliga. Für das letzte Jahr A-Jugend wechselte er nach Kiel, hat dort beim THW auch ein FSJ absolviert. Im Fokus des HBW war er schon länger: „Wir hatten bereits letztes Jahr Kontakt, damals führte ihn der Weg nach Kiel. Der Kontakt ist nie abgerissen, jetzt passt es für beide Seiten, und er kommt für 2 Jahre zu uns“, beschreibt Singer, der überzeugt ist, dass „das Duo Luca und Luca auf RR uns bestimmt viel Freude bereiten wird, wir sind da jetzt wirklich gut aufgestellt.“

Für den neuen Trainer Micha Thiemann bestand auf der Position im rechten Rückraum absoluter Handlungsbedarf, „nur Luca Munzinger als einziger Linkshänder reicht nicht für eine ganze Saison.“ Jetzt ist das Duo auf halbrechts komplett, „mit Luca Mastrocola haben wir zwei 2 unterschiedliche Spielertypen auf RR. Er hat uns im Angriff als sehr kompletter Spielertyp überzeugt, ist gefährlich aus der Distanz, auch mit seinem Schlagwurf. Dabei ist er sehr variabel im Spiel 1 gegen 1, verfügt bereits über ein sehr gutes Spielgefühl, mit Auge für Mitspieler. Für einen A-Jugendlichen ist das nicht selbstverständlich!“ beim HBW II soll er behutsam an das Drittliganiveau herangeführt werden, außerdem, so Thiemann, „kann er von Luca Munzinger viel lernen:“

Luca Mastrocola freut sich auf die neue Karrierestufe in Balingen. Bereits im letzten Jahr gab es Gespräche, doch der Weg führte ihn hoch in den Norden zum Rekordmeister. Eine Rückkehr nach Konstanz stand nie zur Debatte, „es gab auch keine Anfrage der HSG diesbezüglich.“ Der Kontakt nach Balingen ist nie abgerissen, „jetzt hat sich Wolfgang Strobel erneut bei mir gemeldet – und diesmal passte es einfach.“ Parallel zum Sport wird Luca in Tübingen Sportmanagement studieren und in die Handball-WG des HBW einziehen: „So lerne ich die Jungs noch besser kennen und kann mich optimal integrieren. Die meisten kenne ich ja ohnehin schon aus den Spielen gegeneinander in der JHBL…“ Zwar war die Kieler A-Jugend coronabedingt seit einigen Monaten zum Home-Gym gezwungen, aber dennoch ist der junge Linkshänder ins Visier der DHB-Trainer geraten und wurde zum Lehrgang der neuen U20-Nationalmannschaft berufen. In Balingen steht dann natürlich erst einmal der Ligaalltag im Mittelpunkt: „Ich möchte mich in der 3. Liga etablieren und möglichst viele Spielanteile bekommen, zudem im Training für den HBW 1 empfehlen.“ Denn das Fernziel heißt Bundesliga.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Marquardt Medizintechnik Blickle LS Medcap Kempa